Facebook
YouTube
YouTube

Herzlich Willkommen auf der Burg Kaprun

Die Burg Kaprun | SommerIhr findet UNS in Österreich, Land Salzburg, im Herzen des Pinzgaues, in Kaprun. Die Burg Kaprun – erbaut im 12. Jahrhundert, ist in den letzten Jahren, nach intensiven Renovierungs- und Sanierungsarbeiten, zu einem beliebten Event- und Veranstaltungsort geworden. Konzerne und Unternehmen aus dem In- und Ausland nützen die Burg für Firmenfeiern oder Großveranstaltungen, seine Hochzeit in einer Burg zu verbringen gilt noch als kleiner Geheimtipp. Das Flair der mittelalterlichen Gemäuer ist eine hervorragende Kulisse für ein hochkarätiges Kulturprogramm vom Feinsten. Der Burgverein vermietet die Burg und die Räumlichkeiten zu erschwinglichen Preisen.


Für Mittelalterfans ist das Burgfest im Juli seit vielen Jahren eines der Höhepunkte in der Kulturszene im Land Salzburg. 2006 fand erstmalig das Erste Freikampfturnier im Rahmen des Burgfestes statt. Die Burg, der Burghof und das Areal präsentieren sich zwei Tage lang im mittelalterlichen Gewande und für über 4.000 Besucher wird es zur Zeitreise ins Mittelalter.



Aktuelle News:

Abendspectaculum & Irish Folk Concert

 

Abendspectaculum & Irish Folk Concert

Das heurige Abendspectaculum am Samstag ab 19.30 Uhr wird wieder ein Highlight für unsere Besucher. Diesmal haben wir ein tolles Programm für unsere Gäste zusammengestellt.

Mit dabei sind: AMICI mit einem atemberaubenden Konzert, Drache DRAGON mit TORXES und MIMIKRI, Rittergalakämpfe: "Last Men Standing" und zum Abschluss setzt die große Feuershow mit JAVARYNA den Burghof in ein mystisches Licht.


Danach geht`s ab in den Rittersaal zur Irish Folk Speed Night mit PADDY MURPHY. Wer da noch sitzen bleibt ist selber schuld.

Tickets € 19,00 mit Sonntag Burgfest Eintritt frei! Jetzt schon Tickets reservieren unter burg-kaprun@sbg.at oder beim TVB Kaprun erwerben.
Zuckerl: Kinder bis 6 Jahre frei!

ZUM BURGFEST

 

 

Freikampfturnier zue Caprun

 

Freikampfturnier zue Caprun

Unser Freikampfturnier, das zum 13. Mal auf Burg Kaprun stattfindet, ist besonders bei Alt und Jung ein begehrter Programmpunkt. Was zunächst als kleines Turnier auf der Wiese vor der Burg begann, wurde zu einem riesigen Besuchermagnet im Burghof. Dazu agieren die Tribünen und Wehrgänge als beliebte Aussichtsstandorte, von wo man die spannenden Ritterkämpfe bestens beobachten kann. Mancher Ritter kämpft sich schnell in die Gunst des Publikums und wird mit viel Applaus unterstützt. Wenn man bedenkt, dass die Männer bis zu 40 kg Ausrüstung tragen und dann noch mit dem Schwert strategische Meisterleistungen vollbringen, so ist das Vollkontaktturnier nicht nur ein spektakuläre, wie auch gefährlicher Freikampf sondern auch eine mega Kraft- und Energieanstrengung jedes Einzelnen. Die Kämpfe sind keineswegs choreografiert oder einstudiert, jeder Ritter muss auf sein Talent, Geschick, Kraft, Wissen, Können vertrauen, um den Kampf zu gewinnen. Mann gegen Mann, wer stehen bleibt und Punkte durch Schwerthiebe erringen konnte, ist Sieger und geht in die nächste Runde. Höhepunkt des Freikampfturniers ist der Buhurt, bei dem Mannschaft gegen Mannschaft gegeneinander kämpft. Besonderer support geht vom Publikum aus, wenn diese schreiend und klatschend ihre „Lieblinge“ unterstützen. Heuer heißt die Herausforderung „13. Freikampf-Vollkontaktturnier zue Caprun“. Es ist die vorletzte Cup Runde in einem 4-Länder-Cup im Schwertkampf. Mann gegen Mann, Schwert gegen Schwert, die besten Ritter stehen am Sonntag im Finale.

ZUM BURGFEST

 

 

Neuer Lagermarschall Roland Eisernwill

 

Neuer Lagermarschall Roland Eisernwill

Mein Name ist Roland Eisernwill und ich wurde von unserer edlen Burghexe Misha als Feldmarschall beauftragt in diesem Jahr die Belagerung der Burg gemeinsam mit unserem Obersten Andreas von Brenntenperch zu übernehmen, er sich zum 30-Jährigen-Jubiläum sehr um das Freikampfturnier bemüht und verantwortlich ist. Deshalb wurde ich in Dienst genommen um ihm möglichst viel Freiraum zu ermöglichen.

Doch hört meine Geschichte wie ich auf die Burg Kaprun kam:

In einer dunklen Nacht des Frühlings passierten gar seltsame Dinge in der Burg zu Kaprun. Die Burghexe braute soeben allerhand Zaubertränke für die Belagerung der Burg in diesem Jahr. So mischte sie im Kerzenschein, neben dem träumenden Hund und dem schnurrenden Kater, fröhlich ihre Kräuter und Zutaten. Plötzlich bemerkte sie wie im Hintergrund das Feuer zu fauchen begann und der Kessel aufkochte. Garwunderlich blickte sie auf ihren Kessel der immer mehr schäumte, und fragte sich was das wohl zubedeuten hat. Doch der Kessel schien sich nicht beruhigen zu wollen. Er kochte und braute so stark, dass er in der Küche der Burg hin und her sprang. Er wurde immer lauter und unruhiger, bis sogar Funken und Blitze aus dem Kesselschlund geschossen kamen.


Die Burghexe schreckte zurück, schnappte sich Hexenbesen flog einige Meter hoch, um das Spektakel aus sicherer Entfernung zu beobachten. Der Kessel krachte und fauchte als ob der Teufel selbst drinnen wohne, da wurde es der Hexe zu bunt. Sie zückte ihren Zauberstab und hob mit der Hexenmacht den wütenden Kessel hoch und beförderte diesen nach draußen in den Burghof. Dort angekommen, überraschte der Braugehilfe erneut. Denn plötzlich, was vorher dampfend, kochend und schäumend war, schien jetzt vorbei zu sein.

Still stand der dreibeinige Hexenfreund da und köchelte ganz sachte vor sich hin. Die Hexe konnte diesen Anblick kaum fassen! War der Kessel vorher doch so wütend, so war er jetzt friedlich und ruhig.

Vorsichtig blickte sie in den Kessel hinein, ein leichtes brodeln ein kurzes Zischen. Auf einmal krachte und rauchte es erneut und die Hexe sprang zurück! Der Kessel hob sich vom Boden und glühte in allen Farben. Ein Erbeben erschütterte die Mauern der Burg, als der Kessel langsam Risse an seinem Bauch bekam. Der Rauch sammelte sich ringsum den Kessel. Auf einmal explodierte der Kessel mit einem gewaltigen Knall in tausende Teile.

Hustend beschwor die Hexe den Wind, er sollte den Rauch vertreiben. Und als dies geschehen war staunte sie nicht schlecht, denn wo vorher ein Kessel stand, lag nun ein junger Mann am Boden. Rasch eilte sie zum jungen Recken und half ihm wieder auf die Beine. Der Mann war völlig verkohlt, von Kopf bis Fuß verstaubt, selbst die Haare standen ihm zu Berge. Nachdem der Schreck vorbei war, fragte die Hexe was denn nun geschehen sei. Der junge Mann erwies sich als Roland Eisernwill, ein Zauberlehrling eines mächtigen Druiden, der sich zum Zeitpunkt seiner Erinnerung bei der Abschlussprüfung befand. Zu seiner Prüfung musste er den geheimen Zaubertrank der Druiden brauen, doch durch ein Missgeschick ist er selbst in den Kessel gefallen. Danach fand er sich im Burghof der Hexe wieder.

Pflichtbewusst und hilfsbereit nahm die Burghexe den Druiden, der aus dem Kessel kam, in der Burg auf. Die Hexe bot ihm an, Wächter der Ländereien zu sein und sich im Feld und Wald vor der Burg niederzulassen. Der Druide, der die raue Natur gewohnt war und seine Wälder liebte, nahm das Angebot der Hexe an. So wurde Roland Eisernwill als Lagermarschall in Dienst genommen.

ZUM BURGFEST

 

 

Drehscheibe Marktamt

 

Drehscheibe Marktamt

Das Mekka und die Drehscheibe beim Burgfest ist das Marktamt. Und natürlich ist dieses wichtige Amt von Hexen besetzt, die ja immerhin mit Magie alles im Griff haben. Räucherhexe Katja ist in der Markthütte die Oberhexe, unterstützt wird sie nur an den Anreisetagen von der Burghexe, die allerdings noch viele andere Amterl am Burgfest innehat und daher auf eigenen Wunsch entlastet werden möchte. Daher wird heuer erstmals Chiara als Marktlehrling die Hexenhütte tatkräftig verstärken und sich speziell den Lagergruppen annehmen. Mit Knappe Daniel ergänzt sich das Team.

Im Marktamt werden alle administrativen Abwicklungen vorgenommen. Hier wird empfangen, verabschiedet, mit Geld und Tickets gehandelt, bestimmt und verantwortet, die Markthexen sind allwissend und weisungsberechtigt, sie beantworten Fragen, sie erfüllen vielleicht Wünsche, sie greifen aber auch zu ihrem Zauberstab, um murrende, unfreundliche, unsympathische Personen kurzum zu kleinen schwimmenden Quietschentchen zu verwandeln, die dann das Jubiläumsfest vor dem Marktamtteich verbringen dürfen.

ZUM BURGFEST

 

 

Burgfest Gastro Team im Dauer Einsatz

 

Burgfest Gastro Team im Dauer Einsatz

Mit 6 Burgschenken steht das Gastro Team den Besuchern fast rund um die Uhr zur Verfügung. Dafür verantwortlich ist Alex Mölgg (links im Bild) mit ihrem Team. Alex koordiniert nicht nur die Servicemitarbeiter, sondern schupft sämtliche organisatorischen und administratorischen An- und Herausforderungen für das Burgfest. Puh, keine leichte Aufgabe. Über 20 GastromitarbeiterInnen sind im Dauereinsatz für das Burgfest und über tausend Liter Kaiser Bier retten vor dem Verdursten. Wir sagen Danke – das Burgfest Fieber lässt uns halt Alle nicht los.

ZUM BURGFEST

 

 



 

 




 

 

nach oben

Ansprechpartnerin für die Burg Kaprun:

MISHA HOLLAUS
Management

Schloßstraße 55
A-5710 Kaprun
Mobil +43 676 5653012


misha.hollaus@sbg.at
burg-kaprun@sbg.at

 

PADDY MURPHY

am 21. Juli 2018 ab 21.00 Uhr
Mehr Infomationen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum. X